Seitenstraßenverlag>Autoren>Stefan Schwarz

Stefan Schwarz

StefanSchwarz_Cover_Lass_uns_lieber_morgenHier haben alle was zu lachen. Die Familiensatiren erscheinen im Seitenstraßen Verlag, die Bücher gibt es gedruckt, teilweise auch als Hörbuch und eBook. Bisher wurden bei uns veröffentlicht:

Hier geht’s zum Online-Shop.

Hier gibt es weitere Infos über die Buchreihe , hier Leseproben. Hier geht es zum Wikipedia-Eintrag, hier haben wir einige Medienkommentare zu den Büchern zusammengestellt.
Hier stehen die nächsten Termine seiner Lesungen.

 

Stefan Schwarz anderswo

Schwarz_Als_Maenner_noch_nicht_in_Betten_starbenRomane und Sachbücher veröffentlicht Stefan Schwarz bei Rowohlt. Bisher erschienen »Hüftkreisen mit Nancy«, »Das wird ein bisschen wehtun«, »Die Großrussin«, »Oberkante, Unterlippe« und »Als Männer noch nicht in Betten starben. Deutsche Heldensagen«. Es gibt die Bücher als Hardcover, teilweise als Taschenbuchausgabe, eBook und Hörbuch.

Taschenbuchausgaben der Kurzgeschichten-Bücher aus dem Seitenstraßen Verlag erschienen bei  rororo und Goldmann.

Einige der Kurzgeschichtenbücher werden als Theaterstücke aufgeführt: Bisher gab/gibt es »War das jetzt schon Sex?« (Theaterkahn Dresden) und »Ich höre dir zu, Schatz« (Theaterschiff Heilbronn).

Als Drehbuch-Autor lieferte Stefan Schwarz den kompletten Plott für die ARD-Fernsehserie »SEDWITZ« (2015). Derzeit in Arbeit sind Verfilmungen von »Oberkante Unterlippe« (Constantin Film) und »Hüftkreisen mit Nancy« (ZDF).

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Über den Autor

Stefan Schwarz | Autor | Satire | Bücher im Seitenstraßen Verlag
Stefan Schwarz, 1965 in Potsdam geboren, lebt seit vielen Jahren mit seiner Familie in Leipzig.

Der Autor begann 2001, launige Kurzgeschichten über seinen privaten Alltag in der Monatszeitschrift »DAS MAGAZIN« zu schreiben. Alsbald entstand daraus das erste Buch. Die Leser haben die Texte von Stefan Schwarz von Anfang an geliebt, sie bieten ein hohes Identifikationspotenzial.
Der ganz gewöhnliche Familienkosmos, ein Paar, Kinder, Freunde, Verwandte – und immer geht etwas schief. Wobei es dann doch sehr viel heilsamer ist, das Komische darin vorzuführen, als die Dramatik zu beklagen. Was Stefan Schwarz über nunmehr sehr lange Zeit notiert, ergibt eine großartige Beobachtung einer Langzeitbeziehung, die durch sprachliche Eleganz  und – ja, man kann es nicht anders loben – lebensphilosophische Dimensionen echte literarische Qualitäten besitzt.

Show Buttons
Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Share On Linkdin
Hide Buttons