Seitenstraßenverlag>Aktuell>Junge Judith – die ersten Reaktionen

Junge Judith – die ersten Reaktionen

 

© Stefanie FiebrigVielleicht wird das hier so etwas wie die Chronik einer Medienkarriere. »Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith« von Christian Hanne wird seit Ende August ausgeliefert und sorgt vor allem für viel Freude. Das Buch erzählt in zwölf Kapiteln, wie es für ein Paar ist, in gender-bewussten Zeiten ein Kind zu bekommen.
Hier eine Auswahl von Besprechungen, Verweisen und Kommentaren – für eine vollständige Dokumentation wenden Sie sich dann in 50 Jahren bitte ans Deutsche Literaturarchiv Marbach.

 

28.08. 2016
Sein (Spirituelles Magazin)

Am besten man liest das Buch zusammen mit seinem Partner, dann kann man auch mal wieder über sich selbst lachen. Inhaltlich allerdings eher an das Bildungsbürgertum gerichtet (was beim akademischen Babyboom in Berlin nicht unpassend ist) – nicht jeder kann Genderstudien und Querverweise à la Judith Butler direkt einordnen

Hier gibt’s den kompletten Text. | Autorin: Shermin Arif

 

29.08. 2016
Johnnys Papablog
Blog
Rezension

Christian Hanne „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“ – mit Verlosung!

 

02.09. 2016
Berliner Zeitung Online | Kölner Stadtanzeiger (u.a.)
Interview

Christian Hanne: Interview Berliner Zeitung | Dumont

Das vollständige Interview finden Sie hier.

 

02. 09. 2016
Twitter

Vor allem via Twitter erfährt der Autor, was Andere von seinem Buch halten. Hier ein Beispiel:

Wer mehr lesen will: Christian Hanne alias Familienbetrieb finden Sie hier https://twitter.com/Betriebsfamilie

 

03.09. 2016
Mama arbeitet

Blog
Rezension

Christian Hanne: Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith

 

04. 09. 2016
myNFPKinderwunsch-Forum

Der Autor nennt es sein »bisheriges Lieblings-Judith-Fundstück aus dem Netz«. Eine Erwähnung auf myNFP *, in dem die »Hibbelhühner« vorschlagen, das Buch mit einem positiven Schwangerschaftstest zu verschenken. (Quelle: https://www.mynfp.de/forum/viewtopic.php?f=36&t=10124&start=6760)

*NFP heißt übrigens »natürliche Familienplanung«

 

05. 09. 2016
KIZZ – Elternmagazin für die Kitazeit

Kurzbesprechung (bitte klicken.)

 

07.09. 2016
Brigitte MOM

Leseprobe: Kapitel 5; Die Qual der Nameswahl

Christian Hanne in Brigitte MOM

08.09.2016
Gewünschtestes Wunschkind

Blog

Ich habe »Wenn´s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith« an einem Tag verschlungen und dabei sehr oft wirklich herzhaft gelacht. Christians Humor ist einfach grandios komisch. Das Buch kostet 9,90 EUR und verspricht wirklich großes Lesevergnügen. Beim nächsten erhoffe ich mir noch ein paar Seiten mehr – ich bin ganz sicher, dass das Familienleben des Familienbetriebes noch Stoff für viele weitere Geschichten liefert, die Bücher im Umfang eines Telefonbuches (einer Großstadt) füllen würden.

Hier geht’s zum vollständigen  Text. | © Danielle

 

08.09.2016
Nieselpriem

Blog

Ein Bonmot jagt das andere, meine innere Glückseligkeit macht sich beim Lesen ein Bier auf.

Hier geht’s zum vollständigen Text.

 

12. 09. 2016
Ich bin dein Vater

Blog

Warum Judith stolz auf seinen Vater sein kann

 

12.09. 2016
Kopfkantine | Mittagsliteratur für den Kopf – jeden Tag um 12

Das neue Projekt www.kopfkantine.de von Nadine M Helmer klingt gut – immer mittags gibt’s auf der Seite literarische Snacks. Heute im Angebot: eine Leseprobe und kurze Vorstellung des Buchs »Wenn’s ein Junge wird, nennen wir es Judith« inklusive Infos über den Autor Christian Hanne.

 

14.09. 2016
Frida Mercury

Video-Beitrag

Falls das You-Tube-Video nicht startet: www.youtube.com/watch?v=XdzAuiC4a_I

 

16. 09. 2016
GROSSE KÖPFE | Ihre und seine Sicht der Familie

Blog

Das Buch ist keine Offenbarung, jedoch eine solide Biografie eines der Magnaten der Elternblogger und am Ende des Buches lechzt man wie bei Gabriel Garcia Marquez nach einem zweiten Teil einer Biografie, denn wie der aufmerksame Leser vom Familienbetrieb weiß, haben der Autor nebst »Freundin aka Frau« zwei Kinder.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

18.09. 2016
Einer schreit immer

Blog

Ein »Wenn ein Junge wird nennen wir ihn Judith« kann getrost der Ephraim Kishon der Geburtsvorbereitungskurse genannt werden. Es ist ein kurzweiliger Lesespaß für alle, die Kinder haben, kurz davor stehen oder sich nach der Lektüre vielleicht doch noch sterilisieren lassen wollen.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

19.09. 2016
Frau Mutter

Blog

Das gesamte Buch besticht durch einen wunderbaren Sprachwitz des Autors, immer freundlich ironisch und liebevoll entwaffnend.  Meistens macht er sich in seinen Geschichten selbst zum Vollhorst und man fragt sich, warum die Freundin, die nun seine Ehefrau ist, bei ihm geblieben ist. Wahrscheinlich die äußeren Werte und der männliche Bart…

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

19.09. 2019
Familieberlin

Blog

Wenns ein Junge wird, nennen wir ihn Judith von Christian Hanne, Buch, Rezension, Lesetipp, Empfehlung, Lesen, Familienbetrieb

Man könnte nun meinen, das Buch eines Familienbloggers, noch dazu einer dieser seltenen männlichen Exemplare, ist nur was für Männer…oder eben Blogger…oder eben junge Eltern. Das finde ich nicht. Ich glaube, dass auch Eltern, deren Babyzeit schon lange vorüber ist, ihren Spaß dran haben werden. Oder Halb-Eltern, also Menschen, die bald Eltern werden. Oder auch Kinderlose. Oder aber auch von Menschen mit gutem Humor. Die können und sollten das Buch ganz sicher lesen.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

21.09. 2016
Armut und Demut

Blog

Bildschirmfoto 2016-09-28 um 20.13.03

Christian Hanne hat eine wiederkehrende Pointe: Er macht einen Witz, der zwar ziemlich witzig ist, aber alle Anwesenden – meist inbesondere seine Freundin – aus meist ziiiemlich verständlichen Gründen nicht witzig finden. Das hat einen zauberhaften Doppeleffekt: Zum einen beinhaltet es eine Form von Demut, denn er stellt sich quasi ständig bis zu den Achseln in Fettnäpfchen. Zum anderen ist es in seiner wiederkehrenden Form ziemlich schnell berechenbar und obschon man irgendwie schon drauf wartet, überrascht er einen doch immer wieder.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

26.09. 2016
Zackenschere

Blog

Kein tiefgründiges Lesevergnügen, aber ein Lustiges!
Absolute Leseempfehlung!

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

28.09. 2016
newkidandtheblog

Blog

Wie Evers lässt Hanne das unnötige Personalpronomen „ich“ regelmäßig aus, wie bei Evers lauert oder kauert hinter jedem dritten Satz eine Pointe. Und wie bei Evers ist die Trefferquote höher, als erwartet. Bitte stellt Euch während der Lektüre des Judith-Buches einmal vor, wie Evers diese Zeilen laut liest. Funktioniert wirklich!

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

28.09.2016

DAS MAGAZIN

Monatszeitschrift

DAS MAGAZIN 10_2016 Interview mit Christian HanneChristian Hanne über Elternblogger Interview

Interview; die vollständige Fassung gibt’s hier zum Nachlesen

 

4.10. 2016
Juna im Netz

Blog

„Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“

 

10.10.2016
Perlenmama

Blog

Da meine einzige Gelegenheit zu lesen abends ist, wenn ich im Bett liege und die Perle selig neben mir schlummert war es manchmal ein schwieriges Unterfangen sie nicht aufzuwecken. Denn OMG habe ich geLOLt. Und das ausnahmsweise im allerwahrsten Sinne dieses Akronyms. Christian Hanne’s Humor und überaus detaillierten Beschreibungen urkomischer Situationen sind einfach zum kringelig lachen. Und das geht nunmal am besten laut und aus vollstem Herzen.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

16.10.2016
n-tv.de

Online-Beitrag; Autorin: Solveig Bach

n-tv über Christian Hanne | Wenn's ein Junge wird nennen wir ihn Judith

Was man von diesem Autor jedenfalls lernen kann, und das sollte man auf gar keinen Fall unterschätzen: Mit Humor ist die Aufzucht des Nachwuchses gleich ein bisschen einfacher.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

19.10.2016
Wirtschaftswoche

Online-Beitrag: »Bücher aus Blogs. Aus dem Internet aufs Papier«

Hier gibt’s den Text. | Autor: Thorsten Firlus-Emmrich

 

19.10. 2016
mamour

Blog
Buchvorstellung & Interview mit dem Autor

»Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith« – über den Titel deines Buches stolpert man natürlich. Wie bist du auf die Idee gekommen?

Während des Schreibens brauchte es irgendwann einen Titel, weil das Buch in irgendwelchen Listen für den Buchhandel registriert werden musste. Ich habe mir dann ein paar Titel ausgedacht, die irgendetwas mit dem Inhalt des Buches zu tun haben, und habe dann im Internet darüber abstimmen lassen. Der Judith-Titel hat sich dabei relativ deutlich durchgesetzt. Allerdings stand „Muttermund tut Wahrheit kund“ nicht mehr zu Wahl, da er in der familieninternen Titelfindungskommission zu wenig Akzeptanz fand.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

29.10.2016
Krümel und Chaos

Blog

Der Titel war so bescheuert, dass ich es unbedingt haben musste. Ich meine, »Wenn‘s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith«? Was ist denn das für’n Titel? Ein ungewöhnlicher, aber genialer, muss ich zugeben. Ein Buch mit diesem Titel kann ja nur eins sein: Lustig. Und das ist es.

Hier gibt’s den vollständigen Text.

 

18. November 2016
Tollabea

Blog

Mit Kurzinterview der Kinder des Autors, was sie eigentlich vom Buch halten.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Comment(1)

Kommentieren

drei × 5 =

Show Buttons
Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Google+
Teilen auf Pinterest
Contact us
Hide Buttons