Vier, setzen

Wenn Eltern die Hausaufgaben der Kinder machen

Text: Stefan Schwarz

In der Psychologie gilt es als Definition von Wahnsinn, wenn man immer wieder dasselbe tut, und jedes Mal ein anderes Ergebnis erwartet. In der Unterhaltungselektronik ist es dagegen eine Erfolgsstrategie. Sieben Mal habe ich die DVD in den Schacht geschoben. Sieben Mal konnte der Blue-Ray-Player die DVD nicht lesen. Jetzt kann er es auf einmal. Interessant. Das heißt ja dann wohl: Er wollte nur nicht. Sieben Mal stand auf dem Display in kafkaeskem Bürokraten-Passiv »DVD kann nicht gelesen werden«. Beinahe hätte ich die unschuldige DVD zurückgegeben. Der Blue-Ray-Player ist ein verlogenes, feiges Gerät. So was will aus Japan stammen. Ein wirklich japanischer Blue-Ray-Player würde jetzt den Anstand besitzen und sich die Platine aufschlitzen. So was möchte man nicht mal auf den Müll schmeißen, sonst geht der Ärger bloß in Bukarest weiter.

Die Trollprinzessin kommt ins Wohnzimmer gemuffelt. Diesmal hat sie ausnahmsweise keine Pubertät. »Danke, Papa!«, sagt sie und wirft mir ihren Deutschhefter hin, wo unter der letzten Hausaufgabe eine fette rote Vier prangt. Mir stockt kurz der Atem. Nicht die Trollprinzessin hat diese Zensur kassiert. Ich habe eine Vier in Deutsch bekommen. Ich wollte ihr helfen. Ich glaubte, ihr helfen zu können. Deutsch schien mir bekannt. Es war Vaters Muttersprache.

Es galt, in einem Text den Spannungsbogen zu identifizieren und einzuzeichnen. Nun war zwar meiner Meinung nach das einzig Spannende an diesem Text, dass ihn jemand für spannend erachtet hatte, aber egal. Ich nahm einen Bleistift und zeichnete einen schönen gleichmäßigen Spannungsbogen. Das war offenbar falsch. Nach Einschätzung des Lehrmittelgremiums Deutsch Fünfte Klasse begann die Spannung erst im zweiten Drittel dieses gleichmäßig lauen Textes, stieg dann angeblich auf ein quasi unerträglich spannendes Sesselkraller-Niveau, um dann wieder abrupt abzufallen.

Die Trollprinzessin, die mir vertraut hatte, sah mich enttäuscht an. Was sollte ich sagen? …

schwarz_scheidung_978-3937088112Weiterlesen


»Wir sollten uns auch mal scheiden lassen. Szenen eines vollkommen unveganen Liebeslebens«, Seitenstraßen Verlag, 36 Kurzgeschichten, 128 Seiten, 9.90 Euro. Versandkostenfrei im Online-Shop bestellen oder als eBook kaufen.

Leseproben

Kommentieren

8 − zwei =

Show Buttons
Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Google+
Hide Buttons