Halbgradabweichungen

Eltern und die Schulwahl der Kinder

Text: Stefan Schwarz

Die Trollprinzessin hat die Bildungs­empfeh­lung fürs Gymnasium erhalten. Und Mira und La­vinia sind auch unter den guten Erbsen. Meine Frau gluckt schon den ganzen Morgen stolz durch die Wohnung, als wären die ganzen Einsen auf dem Zeugnis alles ihre Gene und die unverzeihliche Zwei in Mathematik der üble Klecks vom Vater. Dann klebt sie mir einen Zettel auf das Handy-Display, um sicherzugehen, dass die Botschaft an­kommt. »Block dir mal diese Termine für die Tage der offenen Tür. Wir müssen ein Gymnasium für unsere Tochter suchen!«

»Was sollen wir denn da suchen?«, frage ich. »Es gibt nur ein Kriterium. Die Länge des Schulwegs. Wir nehmen das nächste Gymnasium.« Das nächste Gymnasium? Entsetzen malt sich in das Gesicht meiner Frau. Lebt sie tatsächlich mit einem Mann zu­sammen, der ohne jede Prü­fung immer das Nächst­liegende, womöglich sogar die Nächst­liegende wählt und wählte? »Ich lasse meine Tochter«, enthebt mich meine Frau probeweise der Vaterschaft, »nicht auf irgendein Allerwelts­gym­na­sium gehen!« Ich hebe vorsichtig den Zettel vom Handy-Display, nur um zu sehen, dass das Drauf­kleben meine gerade im Tippen begriffene Nach­richt mit dem Bruchstück »Du kannst mich mal …« an meinen Chef verschickt hat. (Eigentlich sollte noch »… gegen Mittag anrufen« folgen.)

»Wir müssen auf der Hut sein«, lärmt meine Frau weiter. »Ich kenne Gymnasien. Die verstellen sich doch jetzt alle, um meine Tochter zu be­kommen.« Na fein! Jetzt kann ich die nächs­ten Wo­chenenden damit zu­brin­gen, in den immerhin sechzehn städtischen Gymnasien ir­gend­welchen krampfhaft freundlich äugenden Che­mie­lehrern Fangfragen zur mädchenbetonten Didaktik zu stellen oder auf dem Jungsklo kritisch Wand­popel zu zählen …

schwarz_scheidung_978-3937088112Weiterlesen


Den kompletten Text und noch viel mehr von Stefan Schwarz finden Sie in »Wir sollten uns auch mal scheiden lassen. Szenen eines vollkommen unveganen Liebeslebens«, Seitenstraßen Verlag, 36 Kurzgeschichten, 128 Seiten, 9.90 Euro. Versandkostenfrei im Online-Shop bestellen oder als eBook kaufen.
 

Leseproben

Kommentieren

zwei × 5 =

Show Buttons
Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Google+
Hide Buttons